beelogger

Aufbauanleitung: Aluminium-Double

Dieser neue Waagenaufbau hat einige Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Aufbau:

Man kommt mit viel weniger Aufwand (Bauzeit ca. 30 Minuten) und Standardwerkzeugen zu einem viel besseren Ergebnis.

Die Waage kippelt nicht bei Wind & Wetter und imkerlichen Arbeiten.

Das Gesamtgewicht der Waage ist viel geringer als der Stahlaufbau der herkömmlichen Waage.

Der Aufbau mit zwei Wägezellen kann mit allen Sketchen verwendet werden. Dazu werden die beiden Wägezellen am HX711 Kanal A parallel angeschlossen.

 

Eine erweiterte Variante wertet die beiden Wägezellen separat aus. Dazu wird Kanal A und Kanal B des HX711 verwendet. Die Beschaltung der roten und schwarzen Drähte der beiden Wägezellen erfolgt parallel an E+/E-. Die grünen und weissen Drähte werden an A+ / A- von Kanal A bzw. Kanal B angeschlossen.
Achtung: Nicht alle Varianten der HX711 Platinen haben den Kanal B auf Anschlusspunkte geführt.
Beim beelogger-EasyPlug ist für Kanal B keine Klemme vorgesehen. Eine der beim beelogger verwendeten Klemmen passt leicht gedreht in die vorhandenen Bohrungen. Die notwendigen Verbindungen können an der Unterseite der Platine herstellt werden.
Die für die erweiterte Variante zugehörigen Sketche stehen unter “alle beelogger-Programmcode” bereit.

Materialliste:

  • 2 Wägzellen, Nennlast von 50kg bis 100kg
  • 1 Siebdruckplatte 15mm Dicke (ca. 1 cm größer als der Beutenboden)
  • 1 Siebdruckplatte 9 mm Dicke (ca. 1 cm größer als der Beutenboden)
  • 4 Holzschrauben  Länge ca 30mm
  • 48 Unterlegscheiben Edelstahl M8 (bzw M6 je nach Wägzellen)
  • 16 Zylinderkopfschrauben Edelstahl M8 x 25-30mm (bzw M6 je nach Wägzellen)
  • 2 x  Aluminium U-Profil 20 x 60 x 20 (3-4 mm Dicke) Länge 1 cm kürzer als Siebdruckplatte
  • 2 x Aluminium U-Profil 30 x 50 x 30 (3-4 mm Dicke) Länge 1 cm kürzer als Siebdruckplatte

Werkzeuge:

  • Säge (für Aluminium)
  • Bohrmaschine
  • Körner
  • Hammer
  • Schraubendreher
  • Imbusschlüssel
  • evtl. Oberfräse für Vertiefungen in der Siebdruckplatte (zur Not geht das mit der Bohrmaschine)

Anleitung in Bildern:

Wägelement mittig ausrichten und Platz für Löcher auf dem U-Profil markieren…

Mit Körner und Hammer kleine Löcher erzeugen – für die Bohrerspitzenführung

Bohrerdicke 9mm für M8-Schrauben – Bohrerdicke 7mm für M6-Schrauben

Löcher für Kabeldurchführung und 2 Halteschrauben auf der Siebdruckplatte

Beim Einbau der Wägezelle auf die Lastrichtung (Pfeil) achten.

Die Unterlegscheiben sorgen für den nötigen Freiraum für die Auslenkung der Wägezelle unter Last.

Jeweils 1 cm Abstand vom Rand einhalten

Alternativaufbauten mit Kippbegrenzern:

Umgeklappte Enden, wenn oberes U-Profil breiter als unteres…

Mit Kippschutzschraube und Kontermutter…

Für die Kalibrierung mindestens ein Gewicht von 10kg verwenden, damit alle vier Sensoren bei der Kalibrierung belastet werden. Bei kleinen Gewichten 1-2kg kann es vorkommen, dass das Gewicht nicht ausreicht um alle Sensoren zu belasten, weil z.B. die Siebdruckplatten nicht absolut plan sind oder kleinere Höhentoleranzen bei den Sensoren bestehen.
Bei der Kalibrierung sollte die Waage insgesamt auf einer ebenen Fläche stehen.
Im Kalibriersketch das verwendete Gewicht unter Referenzgewicht eintragen.

Nach dem Aufbau kann mit der Kalibrierung und nachfolgend Temperaturkompensation begonnen werden.