beelogger

WLAN – ESP8266

 

Oft steht in unmittelbarer Nähe zu den Beuten kein Zugang zum lokalen Netzwerk mit LAN zu Verfügung. Zum Anschluss an den Router müsste eine aufwändige Netzwerkwerkverkabelung erstellt werden. Eine Alternative hierzu bietet die direkte Anbindung des beelogger über WLAN.
Mit dem WLAN-Modul ESP8266-01 oder ESP8266-07 ist es möglich, unabhängig von kabelgebundener Infrastruktur, Messwerte über WLAN (bzw. einen Router) ins Internet an einen Webserver oder direkt auf den eigenen Webserver, beispielsweise einen RaspberryPi, zu übertragen.

Für die beelogger stehen Lösungen zur Verfügung. Eine eigens erstellte Library (ESP_beelogger) steht  für eine sichere Übertragung und einen energiesparenden Einsatz zur Verfügung.


Es gibt einige ESP8266-Module am Markt. Die ESP8266-01S-Version hat im Unterschied zum ESP8266-01 1MB Flash-Speicher (statt 500kB), keine Power-LED (spart Strom) und kommt mit schwarzer Platine (statt blau) daher. Möglich ist auch die Verwendung des ESP8266-01.

Der ESP8266 ist kompatibel mit beelogger-Universal, beelogger-Blue und beelogger-SMD!

 

Bezug

Bild Bezugsquelle Preis ab Suchbegriffe*  Bemerkungen
  eBay 1,80€

ESP8266-01

ESP8266-01
oder
ESP8266-01S

*Einkaufstipps

 

Alternativ zum ESP8266-01(S) kann auch ein ESP8266-07 mit externer Antenne verwendet werden.
Damit können ungünstige Empfangssituationen verbessert werden.

Benötigt werden:
– ein ESP8266-07
– eine Stab-Antenne WLAN für ESP8266-07
– eine Adapterplatine für ESP8266-07 mit Stiftleisten
– eine Lochrasterplatine min. 8×12 durchkontaktierte Lötaugen
– 8 (2×4) polige Stiftleiste,
   bei Umrüstungen des Universal ggf. längere Stapelleisten

Die 2×4 polige Stiftleiste wird so in die Lochrasterplatine eingelötet, dass diese anstellte des ESP8266-01 auf die Platine gesteckt werden kann. Je nach vorgesehenem Montageort die Stiftleisten ggfs. weiter zum Platinenrand der Lochrasterplatine einbauen.
Danach werden die Stiftleisten der ESP8266-07 Adapterplatine, Stifte nach oben, in die Lochrasterplatine eingelötet, so dass die Adapterplatine später aufgesteckt werden kann.

Lochrasterplatine mit Verdrahtung und ESP-07 auf Adapterplatine

Lochrasterplatine mit Verdrahtung und ESP-07 auf Adapterplatine. Achtung; ESP-Modul wird um 180 gedreht aufgesteckt, siehe nächstes Bild

Zwischen dem 2×4-poligen Anschluss auf der Lochrasterplatine und den Stiftleisten für die ESP8266-07 Adapterplatine sind folgende Verbindungen herzustellen:
–  GND – GND  (schwarze Leitung)
–  3,3V – VCC  (gelbe Leitung)
–  RX  –  RX     (rosa Leitung)
–  TX  –  TX      (lila Leitung)
–  Reset  –  Reset  (graue Leitung)

Des weiteren sind auf der Unterseite der Lochrasterplatine folgende Verbindungen zwischen den Stiften der Adapterplatine herzustellen:
– 3,3V -> CH_PC, GPIO 0, GPIO2

 

Aufbau vor dem verlöten zusammengesteckt

Aufbau vor dem Verlöten zusammengesteckt

Zuletzt das ESP8266-07 Modul auf den Adapterplatine auflöten, die Platine auf die Stiftleiste stecken und verlöten.

 

Für die Verwendung der Stabantenne ist der Kondensator neben dem Antennenanschluss auf dem ESP8266-07 Modul entfernen.
Information hierzu findet sich auf der 8266 Webseite von StefanFrings.

Danach ist der Betrieb mit einer externen Antenne zwingend, sonst wird der ESP8266 beschädigt.

Achtung: Modul nie ohne Antenne betreiben. Dies kann zur Beschädigung führen.

Alle weiteren Schritte sind wie beim ESP8266-01 durchzuführen.