beelogger

beelogger – MultiShield HX711

Neben dem GSM- und WLAN- Modul kann das Multishield einen weiteren HX711 , z.B. für den Aufbau von Quad-Systemen, im System bereitstellen.
In WLAN-Systemen wird bei Erweiterung der ESP8266 auf dem Multishield montiert.

Multishield 2.5 Layout der Platine

Multishield 2.5

Multishield 2.5 bestückt mit SIM800L und HX711, teilweise bestückt

Multishield 2.5 mit SIM800L und HX711, Ansteuerung SIM800L nicht bestückt.

Diese MultiShield-Platine ist in enger Zusammenarbeit mit beelogger Sebastian Ritzhaupt entstanden, der das Platinenlayout für die beelogger-Gemeinde entworfen hat! Vielen Dank dafür 🙂

Platinen

Wer Leerplatinen zum Selbstkostenpreis erwerben möchte, kann sich per Mail an platinen@beelogger.de wenden.

 

Bauteile für den HX711:

Bezeichnung auf der Platine Bauteil Spezifikation Anzahl pro Platine
HX711

24Bit -AD-Wandler

 Platine mit Beschaltung

1
H-R1 SMD-Widerstand
10 Ohm

Widerstand, 10 Ohm, SMD 0805, max. 10%, min. 100mW

1, nur beelogger-SMD
H-C1 Keramik-kondensator

Keramikkondensator, 10uF, SMD 0805, NPO oder X7R oder X5R, min. 10V, max. 10%

1, nur beelogger-SMD
Schraubklemmen

screw terminal connector block 3.5

reichelt AKL 059-2

Optionale 2-Pin Schraubklemme 3.5mm Rastermaß mit Verbinder zu weiteren 2-Pin oder 3-Pin Schraubklemmen 2
Schraubklemme

screw terminal connector block 3.5

reichelt AKL 059-3

Optionale 3-Pin Schraubklemme 3.5mm Rastermaß mit Verbinder zu weiteren 2-Pin oder 3-Pin Schraubklemmen 1

*Einkaufstipps

 

Bestückung:

Hinsichtlich des Aufbaus ist die Systemspannung des beeloggers zu berücksichtigen
Die Bauteile H-R1 und H-C1 werden wegen der 3,3V Versorgung nur beim beelogger-SMD bestückt.

Beim beelogger-Blue steht die 5V Versorgung an Pin “xx” zur Verfügung.
Diese muss über eine nachträglich einzubauende Verbindung zum HX711-VCC verdrahtet werden.

Weitere Hinweise hierzu im nachfolgenden Text.

Konfiguration für beelogger-SMD:

Details zur Ansteuerung des zweiten HX711 sowie den Sketch zur Kalibrierung der bis zu drei Wagen stehen unter  Zwei oder mehr HX711 an einem Arduino bereit.

Multishield 2.5 Optionen der Anschaltung des HX711

Multishield 2.5

Durch Setzen der Jumperbrücken wird festgelegt, ob der zusätzliche HX711 auf D6&D7 (rote Brücken) verdrahtet ist

uint8_t HX711_SCK[6] = {A0, A0, 6, 6, 10, 10}; // S-Clock
uint8_t HX711_DT[6]  = {A1, A1, 7, 7, 11, 11}; // Data
neuere Sketche:
uint8_t HX711_SCK[3] = {A0, 6, 10}; // S-Clock
uint8_t HX711_DT[3]  = {A1, 7, 11}; // Data

oder an D10&D11 (gelbe Brücken) angeschlossen ist.

uint8_t HX711_SCK[6] = {A0, A0, 10, 10, 6, 6}; // S-Clock
uint8_t HX711_DT[6]  = {A1, A1, 11, 11, 7, 7}; // Data
neuere Sketche:
uint8_t HX711_SCK[3] = {A0, 10, 6}; // S-Clock
uint8_t HX711_DT[3]  = {A1, 10, 7}; // Data

Konfiguration für beelogger-Blue:

Details zur Ansteuerung des zweiten HX711 sowie den Sketch zur Kalibrierung der bis zu drei Wagen stehen unter  Zwei oder mehr HX711 an einem Arduino bereit.
Die Bauteile H-R1 und H-C1 werden nicht bestückt.
Zur Versorgung des 2. HX711 mit +5V ist auf dem Multishield eine Verbindung vom Lötauge “XX” direkt zum HX711 VCC-Anschluß herzustellen.
Beispiel siehe gelbe Kreise in nachstehender Abbildung.
Die mit VCC beschrifteten Lötaugen dabei nicht verwenden.

Durch Setzen der Jumperbrücken wird festgelegt, dass der zusätzliche HX711 die Anschlüsse D6&D7 (rote Brücken) belegt.

Multishield HX711  beelogger-Blue
XX VCC +5V
D6 CLK / SCK PB10
D7 DT / DATA PB11
GND GND GND

Die gelben Brücken für D10/D11 werden beim beelogger-Blue nicht unterstützt.

 

Montage HX711:
Das HX711-Board wird direkt auf die Platine gelötet.
Da es diesen Sensor in unterschiedlichen Ausführungen gibt, besitzt das Multishield hierfür Patchfelder (A,Fix,D) und im Layout integriert horizontal miteinander verbundene Lötpunkte (gelbe Linien) um möglichst mit allen Größen und Varianten kompatibel zu sein
Der HX711 soll in den Löfeldern, im Bild rot markiert, montiert werden.

beelogger-SMD HX711 Platzierung

Die Möglichkeiten im Layout der rot markierten Felder zu den Patchfeldern links,Fix und rechts können je nach Platinenversion leicht variieren.
Stimmt die Pinausführung des Sensors mit der aufgedruckten Belegung überein, reicht es die horizontal benachbarten Lötfelder des Patchfeldes mit eingelöteten kurzen Drahtbrücken miteinander zu verbinden werden. Stimmt die Belegung nicht überein, können Kabelbrücken für die korrekte Verbindung innerhalb des Patchfeldes genutzt werden.
Hierbei beim beelogger-Blue auf die separate Verdrahtung 5V Versorgung achten.

beelogger-SMD HX711 Patchfeld
Die Verbindungen von der HX711-Platine E-/E+, A+/A-, wenn benötigt auch B+/B-, über das Patchfeld zu den Anschlusspunkten/-klemmen (rechts) herstellen.
Zum Anschluss der Wägezelle(n) an den HX711 können Schraubklemmen oder direkt die Lötpads verwendet werden. Für einen störungsfreien Einsatz ist Abschirmung der Wägezelle mit GND zu verbinden.

beelogger-SMD HX711 Wägezellen Klemmfeld

 

Hinweis:
Nach Montage des HX711 mit einem Multimeter (Messbereich 200 Ohm) prüfen ob eine 0-Ohm Verbindung zwischen GND und E- besteht. Weiteres zur Herstellung der notwendigen Verbindung unter “Prüfung HX711“.

Der Anschluss der Wägezellen ist hier beschrieben.
Weitere Informationen zu Systemen mit mehreren Waagen hier.

 

Die Platine beelogger-Multishield mit den zugehörigen Fertigungsdateien sowie die entsprechende Anleitung steht unter dem Copyright von Thorsten Gurzan und Sebastian Ritzhaupt und darf nur für den eigenen oder privaten Gebrauch genutzt und nicht weiter veröffentlicht werden.

Rechtliche Hinweise

Bei dieser Platine und den zugehörigen Anleitungen und Informationen handelt es sich um ein Hobby-Projekt. Obwohl die Platine und Anleitungen mit größter Sorgfalt entwickelt und mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln geprüft wurden, erfolgt der Nachbau und die Verwendung auf eigene Gefahr und ohne Garantie oder Gewährleistung. Für Schäden aller Art wird keine Haftung übernommen. Da diese Webseite von vielen Besuchern auf der ganzen Welt genutzt wird, muss von jedem Nachbauer oder Verwender selbst sichergestellt werden, dass alle jeweils geltenden rechtlichen Bestimmungen eingehalten werden. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass der Nachbau nur durch Fachpersonen vorgenommen werden darf oder vor der Inbetriebnahme und Verwendung weitere Prüfungen notwendig sind. Insbesondere, aber nicht ausschließlich, sind in vielen Ländern die VDE-Vorschriften als harmonisierte Normen einzuhalten. Bei Download der Dateien, Nachbau oder Inbetriebnahme des Projektes oder Teile des Projektes wird diesen Bedingungen zugestimmt.